Cyberkriminalität

Sicher im Web surfen mit Smartphone, Tablet & Co.

Moderne, internetfähige mobile Geräte sind nichts anderes als kleine Computer. Daher sollten Sie mit Ihrem internetfähigen Handy, Smartphone oder Tablet genauso umsichtig im Internet sein, wie mit einem herkömmlichen stationären Computer. Denn die Bedrohung für Smartphones und Tablets mit Attacken und Verbreitung mobiler Malware nimmt permanent im Web zu. Speziell Googles Android als mobiles, beliebtes und derzeit meist genutztes Betriebssystem wird immer mehr zur Zielscheibe von Betrügern.

Grafik

Cyberkriminalität wächst

Cyberkriminelle haben es speziell auf den Diebstahl sensibler Daten abgesehen, wie beispielsweise Kontoinformationen, Anmeldedaten zu Internet-Shops oder zu Paypal als Zahlungsdienstleister. Oder es wird Schadsoftware eingeschleust, die das Telefon unbemerkt über teure Premiumnummern telefonieren lässt, so dass dem Nutzer massive finanzielle Schäden entstehen. Auch die Gefahr manipulierter Internetseiten wächst, wo Nutzer ihre mobilen Geräte mit Schadprogrammen, wie z.B. Trojanern, Würmern, Spähprogrammen oder Dialern und anderen Android-Schädlingen, infizieren können. Cyberkriminelle setzen zumeist aggressive Werbung ein, um Besucher auf derartig infizierte Webseiten zu locken.

Werbung



Schädlinge kommen als App daher

Als App (Application) bezeichnet man ein kleines Programm für Smartphones und Tablet-PCs. Es gibt diverse Apps sowohl für iPhone und iPad, als auch für Android und erst mit den passenden Apps wird das mobile Gerät zum Alleskönner.

Aber es gibt nicht nur nützliche Apps, sondern auch Apps, die schädliche Funktionen enthalten. Dabei kommt Adware in Form von Apps mit aggressiver Werbung weltweit am häufigsten vor. In Deutschland ist die Verbreitung von Trojanern am höchsten. Auch Spionageapps nehmen an Bedeutung zu, denn die Verbreitung von Spyware (Programme zum Ausspionieren großer Gruppen) und von Surveillanceware (Programme zum zielgerichteten Ausspionieren bestimmter Personen oder Organisationen) steigt weltweit gesehen stetig.

Werbung



Mobile security

Wer sich viele Apps installiert und diese ausprobieren möchte, sollte sich eine Schutzsoftware zulegen, um für sich die Gefahren der Infizierung seines Handys zu minimieren. Im Web werden zahlreiche Apps angeboten, um mobile Geräte sicher zu machen vor Bedrohungen mit Schadsoftware. Insbesondere Virenschutz, der warnt, sofern eine unsichere App zu installieren versucht wird. Darüber hinaus gibt es auch Schutzsoftware mit Web-Filtern, die vor verdächtigen Quellen warnen sowie Nachrichtenfilter, die schädliche SMS erkennen und davor warnen.

Vorsichtig sein und skeptisch bleiben

Die Wahrscheinlichkeit für Nutzer mobiler Geräte sich mit den verschiedenen Arten schädlicher Apps zu infizieren hängt aber natürlich mit vom eigenen Nutzungsverhalten ab. Halten Sie Ihr Handy aktuell, aber installieren Sie die Updates manuell. Apps, die Sie nicht benutzen, löschen Sie am besten. Gut beraten ist auch der Nutzer, der sich nur die offiziellen Apps aus dem App Store installiert, nicht aber irgendwelche dubiosen Apps von unbekannten oder seltsamen Quellen.

Achten Sie in jedem Fall auf die Rechte, die sich eine App einräumt und installieren Sie diese im Zweifelsfall nicht, sofern Ihnen etwas verdächtig, unseriös, seltsam oder zu neugierig vorkommt. Bleiben Sie skeptisch bei kostenlosen Apps aus unbekannten Quellen, da es auch Nachahmer-Apps gibt, in denen schädliche Funktionen eingebaut sind. Auch wird empfohlen, Smartphone und Tablet nicht zu rooten, da hierbei durch den Root-Zugriff Sicherheitslücken im System ausgenutzt werden können, um dieses zu manipulieren.

Rooten ist ein Vorgang, um auf einem Android-Smartphone die Rechte des Benutzers Root zu erlangen, der auf Linux-Systemen als die Person mit den höchsten Rechten gilt. Es ist vergleichbar mit den Administrator-Rechten unter Windows. Mit Root-Rechten lassen sich sämtliche Beschränkungen von Android aufheben, beliebige Programme installieren, z. B. sogenannte Custom ROMs installieren (flashen). Aber auch Programme und Komponenten löschen, was speziell für unerfahrene Nutzer Gefahren in sich birgt und die Root-Rechte daher von den Werkseinstellungen her gesperrt sind. Außerdem können sich durch Sicherheitslücken beim Rooten Viren und andere Malware allzu leicht einnisten.


Kostenfallen im Internet

Zum Thema Kostenfallen, Internetabzocke und Abzockmethoden können Sie hier diverse Informationen und Tipps finden.

Mehr lesen


Werbung